Die Satzung der LAG Mali e.V.

§ 1
Name und Sitz

  1. Der Verein führt den Namen "Landesarbeitsgemeinschaft Bayern Entwicklungshilfe Mali e.V." und ist im Vereinsregister eingetragen. Er soll korporatives Mitglied der Arbeiterwohlfahrt Landesverband Bayern sein.
  2. Sitz des Vereins ist Nürnberg.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2
Zweck

Zweck des Vereins ist die Initiierung, Organisation und Durchführung von Vorhaben der Entwicklungszusammenarbeit in Mali und die Koordination der Zusammenarbeit von Organisationen, die sich gemeinsam um direkte und sinnvolle Entwicklungszusammenarbeit bemühen.

Der Zweck des Vereins wird verwirklicht insbesondere durch Hilfe und Förderung von Projekten auf den Gebieten der Landwirtschaft und Ernährungssicherung, der Wasser-sicherung, der Bildung, der Aufklärung, Vorsorge und Versorgung im Gesundheitsbereich und in der medizinischen Versorgung, bei Projekten im sozialen Bereich, beim Aufbau von Selbsthilfestrukturen und bei der Dorfentwicklung. Eine enge Zusammenarbeit mit Institutionen, die die gleichen Ziele verfolgen, insbesondere dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und der Europäischen Union wird angestrebt. Die Erfüllung des Zwecks erfolgt in der Regel durch Förderung und Zusammenarbeit mit regionalen Nichtregierungsorganisationen.

§ 3
Gemeinnützigkeit

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
  2. Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.
  3. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglieder keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Dies gilt auch für den Fall des Ausscheidens oder bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins.
  4. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4
Mitglieder des Vereins

  1. Mitglied des Vereins können natürliche Personen, juristische Personen, nicht rechtsfähige Vereine und andere Personenvereinigungen werden.
  2. Der Beitritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Der Beitritt wird mit Aushändigung einer schriftlichen Aufnahmeerklärung wirksam. Ein Anspruch auf Aufnahme besteht nicht.
  3. Die Mitgliedschaft endet
    a) durch Austritt
    b) durch Auflösung, wenn das Mitglied eine juristische Person, ein nicht rechtsfähiger Verein oder eine andere Personenvereinigung ist,
    c) durch den Tod eines Mitgliedes,
    d) durch den Ausschluss eines Mitgliedes aus wichtigem Grund. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.

§ 5
Mitgliedsbeiträge

Der Verein erhebt Mitgliedsbeiträge. Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 6
Organe

Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand.

§ 7
Mitgliederversammlung

  1. Die ordentliche Mitgliederversammlung findet im Turnus von drei Jahren statt. Sie ist vom Vorstand mit einer Frist von drei Wochen unter Bekanntgabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen. Dabei sind Einladungen in Textform zulässig.
  2. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Er muss sie einberufen, wenn mindestens 10% der Mitglieder dies unter Angabe des Zweckes und der Gründe schriftlich verlangen.
  3. Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Beschlüsse zur Auflösung des Vereins und zu Satzungsänderungen bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder.
  4. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung und das Protokoll der Mitgliederversammlung werden von der Vorsitzenden bzw. dem Vorsitzenden des Vereins oder einer der Stellvertreterinnen bzw. einem der Stellvertreter beurkundet und unterzeichnet.

§ 8
Vorstand

  1. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Er beschließt den jährlichen Haushaltsplan und die Jahresrechnung. Er entscheidet ferner über den Abschluss von Verträgen im Namen des Vereins und über die Einstellung und Entlassung von Beschäftigten.
  2. Der Vorstand berichtet den Mitgliedern einmal jährlich über die Aktivitäten des Vereins und das Ergebnis der Revision.
  3. Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB durch die Vorsitzende bzw. den Vorsitzenden des Vereins oder einen der Stellvertreter bzw. eine der Stellvertreterinnen oder vom Schatzmeister bzw. der Schatzmeisterin jeweils allein vertreten.
  4. Der Vorstand besteht aus:
    a) der Vorsitzenden bzw. dem Vorsitzenden,
    b) bis zu drei Stellvertreterinnen bzw. Stellvertretern,
    c) der Schatzmeisterin bzw. dem Schatzmeister,
    d) einer von der Mitgliederversammlung festzulegenden Zahl von stimmberechtigten Beisitzerinnen bzw. Beisitzern, die die Zahl fünf nicht übersteigen darf.
  5. Der Vorstand wird für einen Zeitraum von drei Jahren gewählt. Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zur Übernahme der Tätigkeit des neugewählten Vorstandes im Amt. Bei vorzeitigem Ausscheiden ist eine Nachwahl nicht erforderlich.
  6. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind. Dies gilt auch, wenn nicht alle Vorstandspositionen besetzt sind. Die Beschlussfassung setzt nicht voraus, dass der Beschlussgegenstand bei der Einladung bezeichnet war. Vorstandsbeschlüsse können im schriftlichen oder elektronischen Umlaufverfahren gefasst werden, wenn kein amtierendes und stimmberechtigtes Vorstandsmitglied diesem Verfahren widerspricht. Umlaufbeschlüsse sind gefasst, wenn die bzw. der Vorsitzende oder ein Stellvertreter feststellt, dass mehr als die Hälfte der amtierenden und stimmberechtigten Vorstandsmitglieder der Beschlussvorlage zugestimmt haben.
  7. (7) Der Vorstand kann Arbeitskreise und regionale Arbeitsgemeinschaften einrichten sowie Regionalbeauftragte bestellen.

§ 9
Revision

  1. Die Mitgliederversammlung wählt mindestens zwei Revisoren bzw. Revisorinnen. Diese haben das Recht an Sitzungen des Vorstandes ohne Stimmrecht teilzunehmen.
  2. Die Revisorinnen bzw. Revisoren prüfen mindestens einmal jährlich umfassend die Ordnungsmäßigkeit der gesamten Buchführung und Mittelverwendung. Sie legen über die Revision dem Vorstand einen schriftlichen Bericht vor.
  3. Das Ergebnis wird den Mitgliedern im Rahmen des jährlichen Vorstandsberichtes übermittelt.

§ 10
Geschäftsstelle

Der Vorstand kann eine Geschäftsstelle einrichten oder deren Aufgaben durch Dritte, insbesondere durch ein Mitglied erledigen lassen, wenn und soweit das zweckmäßig und wirtschaftlich ist.

§ 11
Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das nach Erledigung aller Tätigkeiten verbleibende Vermögen an die Arbeiterwohlfahrt Landesverband Bayern e.V., die es entsprechend dem Satzungszweck ausschließlich für gemeinnützige Projekte der Entwicklungshilfe zu verwenden hat.

§ 12
Inkrafttreten

Diese Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 03.11.2014 beschlossen und tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

↑ nach oben

Logo LAG Mali e.V.

Infos per Rundbrief

Wenn Sie unseren Rundbrief via Mail beziehen möchten, senden Sie uns bitte eine kurze Nachricht.

>> Zum aktuellen Rundbrief

Aktuelles Projektbild der LAG Mali

françaisfrançaisLANDESARBEITSGEMEINSCHAFT BAYERN ENTWICKLUNGSHILFE MALI E.V.